Bernd Schray

Bernd Schray

Ich bin bereits in ziemlich vielen Ländern gewesen. Meine nächste Reise in den nächsten Tagen führt mich aber in ein Gebiet, das sich komplett von meinen bisherigen Reisen und Urlaubstrips unterscheidet: In die Antarktis.

Die Reise ist schon seit vielen Monaten geplant und ich werde zusammen mit der besten Begleiterin, meiner Frau, auf dieses Reiseabenteuer gehen.

Die Vorfreude ist riesig. Die Nervosität steigt.

Pinguin

Pinguin in der Antarktis

LE SOLEAL Antarktis

LE SOLEAL Antarktis

Anzeige. Etihad Flüge

Erste Überlegungen und Vorbereitung

Wir bereitet man sich auf so einen Trip vor? Welche Kleidungsstücke, wieviel Gepäck, was alles ist wichtig, damit man nicht in der Antarktis unangenehme Überraschungen erlebt, die sich hätten vermeiden lassen, wenn man vorher dran gedacht hätte?

Ponant Cruises Antarctica

Ushuaia, Südspitze Argentinien. Google Map

Wetterprognose Ushuaia, Argentinien

Die Eckdaten

Nun gut. Zuerst zu den Eckdaten. Die Reise startet im November 2019, dann ist Frühsommer in der Antarktis und die Temperaturen sind nicht so eisig wie ein halbes Jahr davor oder danach. Wir fliegen zuerst nach Buenos Aires, Argentinien, werden einige Tage dort verbringen um den Jetlag zu überwinden. Von Buenos Aires geht es weiter an die Südspitze Südamerikas, nach Ushuaia.

Die Route

In Ushuaia steigen wir in die Le Soleal, ein Schiff der höchsten Eisklasse von Ponant Cruises, die uns an Bord nehmen wird. Von Ushuaia geht es zu den Falkland Inseln, dann nach Südgeorgien und von dort zur Antarktischen Halbinsel. Über die Drake Passage treten wir dann den Heimweg nach Ushuaia an, zurück nach Buenos Aires und dann wieder Richtung Deutschland.

Die gesamte Reisedauer beträgt 3 1/2 Wochen.

Route Le Soleal

Zurück also zum Ausgangspunkt der Frage.

Wie bereitet man sich auf diese Dream-Of-A-Lifetime-Reise vor?

Ganz am Anfang stand natürlich der Zusammenhang, ob man körperlich fit und in der Lage ist, diese durchaus auch strapaziöse Reise zu unternehmen. Wir sind beide nicht mehr die Jüngsten, aber viele Reisende, die sich diesen Traum erfüllen, haben ihre mittleren Jahre auch schon hinter sich und die Reederei ist auf diese Altersgruppe bestens eingestellt. Die Le Soleal von Ponant ist, nach allem , was ich weiß, ein sehr gut ausgestattetes Schiff für die Polarregionen mit Schiffsstabilisatoren, einem verstärkten Rumpf für polare Expeditionen und hohem Komfort, um auch robuste Wettersituationen gut zu überstehen.

Die Vorbereitung

Am Anfang also steht die Frage, Wissenslücken zu füllen und offene Fragen zu beantworten.

Dies geht sehr gut mit der Lektüre, die Ponant selbst zur Verfügung stellt, denn man will schließlich wissen, wo man 3 Wochen lang wohnt, wenn man auf der Reise ist.

Weitere Antworten zum Beispiel über die Flora und Fauna der Antarktis findet man in Büchern, die sich in jeder gut sortierten Buchhandlung bestellen lassen.

Antarktis Bücher und Lesestoff

Ich habe geordert:

  1. Christian Walther, Antarktis (Reisehandbuch). Hier habe ich mehrere Wochen zu tun, um die wichtigsten Inhalte herauszufiltern, die notwendig sind.
  2. Thomas Haltner, Abenteuer Antarktis (Ein Bildband mit 220 Bildern) Damit wird der Appetit auf diese Region unstillbar groß. Man beginnt zu blättern und kann nicht mehr aufhören.

Es gibt sicher weitere Informationen, aber am Anfang sind diese Bücher schon mal ein guter Beginn.

Ponant App

Da wir die Reise bereits gebucht haben, lässt sich die App von Ponant aus den diversen App-Stores herunterladen. Damit bekommt man mit der bereits zugeteilten Reisenummer noch viele weitere Informationen, die direkt von Ponant redigiert und gepflegt werden. Auch diese Informationsquelle ist sehr gut und übersichtlich.

Welche Kleidungsstücke außer einer Badehose werden noch benötigt?

Ponant nimmt dazu ausführlich Stellung. Wir fahren zwar in den Sommer, also nach Süden, aber warm wird es deshalb vielleicht nur in Ausnahmefällen. Winterliche Kleidung, Schnee- und Eisausrüstung ist angesagt.

Thermale Unterwäsche, eine Polarweste oder Fleece, einen Polar Sweater, Wolle Handschuhe, Wolle Leggings oder Socken, eine warme Mütze, ein polarer, Wolle-Nackenwärmer, einen wassergeprüften Parka (wird an Bord gestellt), Wassergeprüfte Schutzhandschuhe über die normalen Handschuhe und wassergeschützte Überhosen, die Spritzwasser abhalten, um bei Zodiac-Fahrten nicht im Nassen zu sitzen.

Diese Kleidung ist zusätzlich zur normalen An-Bord Kleidung notwendig. In den klimatisierten Restaurants und Decks bewegt man sich wie auf einer normalen Kreuzfahrt im Mittelmeer oder auf einer Nordmeer-Route.

Was wichtig vor der Reise ist.

Medizinische Checks sind vor der Reise notwendig. Die Reederei will den Gesundheitszustand ihrer Mitreisenden wissen und das ist auch gut so. Wer darüber hinaus bestimmte Medikamente mitnehmen muss, der sollte sich vorher bei seinem Hausarzt ausführlich beraten und informieren.

Sicherheitshinweise Auswärtiges Amt

Was noch?

Die Kreuzfahrt wird zusammen mit National Geographic veranstaltet. Das heisst, es sind Lektoren und Wissenschaftler an Bord, die zu vielen Themen der Polarregionen Auskunft geben können und – was für mich besonders interessant ist- es sind gute Photographen und Kameraleute an Bord, mit denen ich die Motive der Antarktis besprechen und professionell einstellen kann.

Meine Kameraausrüstung besteht aus Canon EOS R und Canon EOS 6D mit den entsprechenden Objektiven und Lichtformern.

So viel fürs Erste. Weitere Berichte folgen.

Blogtipps

National Geographic

Flug Emissions- und Kompensationsrechner

Eine gute Adresse für alle Flugreisenden, die einen Ausgleich zur Belastung des Fluges schaffen wollen und ihren Beitrag leisten möchten, um die Auswirkungen auf das Klima so niedrig wie möglich zu halten.

Flug Emissions- und Kompensationsrechner

Die erste Überraschung

Bevor wir überhaupt starten konnten, gibt es schon die erste Überraschung. Das Bodenpersonal der Lufthansa streikt genau an dem Tag, an dem wir abfliegen wollten. Hektische Überlegungen. Was tun?

Wie sagte ein berühmter Philosoph * ? Alles Schlechte hat sein Gutes!

Wir haben die Reise jetzt um einen Tag vorverlegt. Starten also ohne Streikdrohung in einen um einen Tag verlängerten Urlaub. Auch nicht schlecht. Möglich wurde dies aber wirklich nur, weil erfahrene Reisebürokaufleute mit direkten Beziehungen zur Lufthansa Zentrale eine Umbuchung möglich gemacht haben!

Fazit: Es geht nichts über ein gutes Reisebüro.

* Tilly, die Mutter meiner Frau

Euro Lloyd Reisebüro

Die zweite Überraschung

Ein Toast auf ein gutes Netzwerk. Durch meine aktive Mitarbeit in Social Media Gruppen hat sich ein Kontakt mit dem Hotelrepräsentant des Alvear Art Hotels in Buenos Aires ergeben. Wir freuen uns über die Special VIP Aufnahme im Hotel, das für uns einen noch intensiveren Kontakt mit Land und Leuten bedeutet und den Zugang zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten in Buenos Aires und der Umgebung öffnet.

Fazit: Es geht nichts über ein funktionierendes Netzwerk und hilfreiche KollegInnen. Danke Nadia-Helena Hönow und #TraumreiseExperten

Facebook Gruppe Traumreiseexperten

Ein wichtiges Argument für eine Kreuzfahrt in die Antarktis ist neben dem eigentlichen Ziel die Gesellschaft der anderen Gäste. Wer ist mit an Bord und teilt alle Abenteuer mit Dir (wenn Du alleine oder zu Zweit reist)?

Gute Frage. Wer hier ein jugendliches Publikum erwartet, ist vermutlich enttäuscht, denn für die meisten Reisenden ist die Antarktis „A Dream of a Lifetime“. Die Reise ist für Viele ein absoluter Höhepunkt in ihrem Leben und entsprechend älter sind die Gäste. Grob gesagt bewegt sich der Altersdurchschnitt zwischen 50 und 70 Jahren. Darüber hinaus findet man wenig jüngere Gäste (meist in Begleitung ihrer Eltern) oder sehr viel ältere Gäste, denn die Reise ist natürlich anstrengend und eine Herausforderung für den Körper und die Konstitution.

Auffallend groß ist die Gruppe der Hobbyfotografen an Bord, die alle entsprechend ausgestattet alles einfangen, was sich vor der Linse bewegt. Ponant ist darauf vorbereitet und bietet diverse technische Unterstützung und Tipps für diese Gruppe an.

Aber die meisten Gäste genießen den Moment, die Kreuzfahrt, das leckere Essen, die französische Küche, die Vorträge, die Shows und lassen es sich gut gehen. Genau darauf ist das gesamte Programm auf dem Schiff ausgelegt und wem hier langweilig wird, findet noch ein reichhaltiges Unterhaltungsprogramm im TV auf der Kabine.

Offizielle Bordsprachen der Le Soleal sind Französisch und Englisch. Der eine oder andere Offizier kann vielleicht ein bisschen Deutsch. Wer sich in Französich oder Englisch verständigen kann, hat an Bord von allen Ponant Schiffen keine Probleme.

Die Gäste an Bord bilden ein buntes Völkergemisch. Da die Ponant Kreuzfahrtschiffe französisch gemanaged werden, kommen natürlich viele Gäste aus Frankreich und der französisch sprachigen Schweiz, aber für die Antarktis interessieren sich auch Koreaner, Taiwanesen, Chinesen und Japaner neben Besuchern aus USA, Australien, Deutschland und anderen europäischen Ländern. Die Kommunikation unter den verschiedenen Gruppen funktioniert gut und ist die Basis für viele anregende Gespräche.

Eine Kreuzfahrt in die Antarktis ist kostspielig. Das liegt schon daran, dass nur wenige Gäste gleichzeitig in dieses Gebiet mit Rücksicht auf die Natur und die Umwelt einreisen dürfen. Alle Schiffe, die in diesen Breitengraden kreuzen, fassen nicht mehr als 250 Gäste. Das ist auch gut so, um das empfindliche Gleichgewicht dieser fragilen Region nicht zu zerstören.

Jede Reederei, die eine normale Kreuzfahrt dorthin anbietet, kalkuliert mit Preisen ab 8.000 Euro aufwärts. Ohne Anreise nach Buenos Aires oder Ushuaia. Nicht so bei Ponant. Hier ist die Anreise mit einem Charterflieger von Buenos Aires nach Ushuaia inkludiert, was die Vorbereitungen erheblich erleichtert.

Wer günstig reisen will und rechnen muss, sollte langfristig im Voraus planen, denn dann sind viele Tickets noch günstiger zu buchen als unter Hochdruck und im letzten Moment. Wer auf Last Minute Preise hofft, ist falsch beraten. Die Reisen in die Antarktis sind limitiert und es herrscht kein Überangebot. Wer sich diesen Traum leisten möchte, sollte also mindestens 10.000 Euro pro Person einplanen, besser noch ‚ein paar Dollar‘ mehr.

Wenn die Kreuzfahrt mit Ponant gebucht ist, hat man damit die meisten Ausgaben bereits bezahlt. Optionale Landausflüge und spezielle Drinks an der Bar müssen extra bezahlt werden.

Ansonsten ist alles inklusive. Sämtliche Speisen, Getränke, sogar der Inhalt der Minibar auf der Kabine ist kostenlos. Der Internetzugang über Satellit ist langsam, aber ebenfalls inklusive. Inkludiert sind die Vorträge an Bord und die Expeditionen (Anlandungen per Zodiac).

Einzelkabinenzuschläge sind in der Regel fällig, können aber auch abhängig von der Auslastung der Kreuzfahrt ganz entfallen.

Medizinische Versorgung ist nicht inkludiert, abgesehen von Kleinigkeiten wie Tabletten gegen Seekrankheit und Kopfschmerzen oder Pflaster für geringfügige Verletzungen.

Trinkgelder, Gepäcktransport, Wäschereidienste und Spa-Behandlungen sind ebenfalls nicht inkludiert.

Eine Kreuzfahrt in die Antarktis ist ein besonderes Ereignis und lebt von der Vor- und Nachplanung. Dazu gehört eventuell ein Anschluss-Urlaub in Buenos Aires oder eine Woche Patagonien vor der eigentlichen Kreuzfahrt. Abhängig von der gebuchten Dauer und Route der Kreuzfahrt ist man mindestens 7 Nächte und durchschnittlich 10 bis 16 Nächte unterwegs.

Je fitter, desto besser. Eine Kreuzfahrt in diese Regionen ist immer eine Herausfoderung für den Organismus. Aber auch Behinderte sind auf den Ponant Schiffen willkommen. Bis auf das erste Schiff, Le Ponant, sind alle anderen Schiffe der Ponant Flotte mit 2, bzw. sogar drei behindertengerechte Kabinen ausgestattet. Die Service Mannschaft der Schiffe kümmert sich vorbildlich um Menschen mit Handicaps. Aber jeder, der eine Kreuzfahrt in die Antarktis machen möchte, muss einen ärztlichen Test durchlaufen, bevor die Buchung abgeschlossen werden kann und Ponant behält sich vor, Passagieren die Einschiffung zu verweigern, wenn sie nicht die Voraussetzungen für die Kreuzfahrt erfüllen.

Wichtig ist eine gute Vorbereitung auf die Kreuzfahrt, das kann schon einige Risikofaktoren im Vorfeld begrenzen. Wer sich nicht mit der richtigen Kleidung ausstattet, hat die Möglichkeit, an Bord einige Einkäufe zu erledigen, wenn er fühlt, dass die Antarktis doch kälter ist als erwartet.

Risikofaktoren sind Tiere, denen man nie zu nahe kommen sollte. An Bord unserer Kreuzfahrt wurden alle Passagiere immer wieder vom Expeditionsleiter Team intensiv darauf eingestimmt, um in bestimmten Situationen richtig zu reagieren, damit die Natur und das Leben der Wildtiere nicht belastet oder gestört werden.

Wer zu den Glücklichen gehört, denen das Schwanken der Schiffe nichts ausmacht, der wird sich während der gesamten Zeit sehr wohl fühlen. Vielleicht liegt es daran, dass die Schiffe mit sehr guten Stabilisatoren ausgestattet sind, die sie selbst durch 3 m hohe Wellentäler sanft gleiten lassen. Mich hat erstaunt wie ruhig die Le Soleal auf der stürmischen Wedell Sea und Drake Passage geblieben ist.

Kleidung ist ein sehr wichtiger Punkt, um sich entsprechend professionell auf die Kreuzfahrt in die Antarktis einzustimmen. Gleich am Anfang bekommt man eine Tippliste, die man abhaken kann, damit man nichts vergisst. Einige Kleidungsstücke sind Mandatory gekennzeichnet, was soviel bedeutet, dass man ohne diese zum Beispiel nicht auf eine Anlandung mit den Zodiacs gelangt. Wer eine Kreuzfahrt gebucht hat, die zusammen von Ponant und National Geographics veranstaltet wird, hat den großen Vorteil, einen gelben Waterproof Parka mit dem Logo von National Geographics am Ende der Kreuzfahrt mit nach Hause nehmen zu dürfen.

2020 werden laut Auskunft von Ponant 40 Kreuzfahrten zusammen mit National Geographics gemeinsam veranstaltet, 2021 sogar 60.

Wir freuen uns über Anregungen, Likes, Kommentare und Feedback. Vielen Dank

Redaktionsteam be travel

  • Stand 03.11.2019
betravel Logo