Zurück von unserem Ausflug von New Island auf den Falkland Inseln werden wir auf dem Schiff nach der Anlandung auf der Marina mit einer heißen Suppe, Tee, Kaffee, und Tonic Water versorgt, um uns zu erfrischen. Noch sind wir alle ganz erfüllt von den Erlebnissen und jeder erzählt den anderen Gästen, was er gesehen und erlebt hat.

Die Flora und Fauna auf den Falklands ist überraschend vielfältig. Unsere Gruppe staunte über die neuen Begegnungen mit Tieren, die nur aus Büchern oder von Erzählungen bekannt war. Jetzt konnten wir sie real erleben. Darunter sind Tierarten, von denen manche Spezies überhaupt nicht scheu sind. Die Pinguine auf New Island machten sich nicht so viel aus der Anwesenheit von uns Menschen, beäugten uns zwar neugierig, watschelten dann jedoch weiter oder blieben einfach stehen.

Aber auch wir näherten uns mit gebotenem Respekt und hielten Abstand zu den Tieren. Mindestens 5 Meter Distanz sollten wir einhalten. So wurde es uns vermittelt und jeder Kreuzfahrtgast der Le Soleal hat es möglichst eingehalten. Es gab Ausnahmen, nämlich dann, wenn sich die Tiere uns neugierig näherten.

Es ist ein faszinierender Moment, einer wildlebenden Tierart so nahe zu kommen und sie aus so kurzer Nähe zu betrachten.

Aktuelle Wetterprognose Palmer Station, Antarktis

Ponant Tour Guides

Unsere Ponant Tour-Guides hatten den Expeditionspfad mit roten Flaggen abgesteckt, der uns signalisierte, wohin und wie weit wir gehen durften, damit wir die Tiere nicht belästigen oder bedrängen. Den Abstand von ca. 5 Metern zu den Tieren hielten wir strikt ein und das ist gut so. In einem Briefing lernten wir, keine Papiertaschentücher oder sonstigen teile zu hinterlassen. Die Aufsicht ging so weit, dass wir vor der Anlandung die Schuhe reinigten und desinfizierten, damit möglichst keine artfremden Keime oder Schmutz auf die Inseln geschleppt wurden. 

Diese Maßnahmen werden wie gesagt sehr penibel überwacht und mir wird im Nachhinein deutlich, welchen immensen Job die Tour Guides machen, um 200 Gäste gefahrlos an Land und wieder zurück zu bringen.

An diese Stelle möchte ich diesen Tour Guides herzlichen Dank aussprechen, dafür, dass wir so eindrucksvolle Erlebnisse, die unter die Haut gingen, gut vorbereitet und organisiert erleben konnten. Letztendlich ging nichts schief auf der gesamten Tour, wir mussten keine Unfälle beklagen oder hatten irgendwelche anderen Probleme. Der Erfahrungsschatz der gesamten Mannschaft zeichnete sich darin aus, dass sie beispielsweise bei hohem Wellengang schnell andere Landungspunkte fanden, die eine gefahrlose Anlandung ermöglichten.

Reiseführer Antarktis

David Brindley, Storytelling at National Geographic

Es wird immer deutlicher, wie wichtig Umweltschutz und der schonende Umgang mit unserem Planeten wird. Mehrere Lektoren, darunter David Brindley, Managing Director von National Geographic erzählten uns immer wieder in den Vorträgen, welche Mittel und Maßnahmen notwendig sind, um diese Botschaft unter den Lesern nachdrücklich zu verbreiten. Es geht darum, sinnliche Bilder und gut recherchierte Reportagen zu schreiben, damit wir auch unseren Kindern und nachfolgenden Generationen eine Welt hinterlassen, in der es sich lohnt, zu leben.

Auf der gesamten Reise wurden wir immer wieder mit diesen Themen konfrontiert und mein Blick dafür wurde tiefer und genauer. Es war eine der Botschaften, die uns auf dieser Kreuzfahrt nachdrücklich vermittelt wurde und die in Erinnerung bleibt.

David Brindley wurde auf dieser Reise begleitet von Gianlucca Colla, einem NatGeo Photographer, der ebenfalls viele Lectures zum Thema Fotografie allgemein und der Bildsprache, wie sie sich in den NatGeo Magazinen entwickelt hat, präsentiert hat. Ja, es war sehr spannend. Den Männern in der ersten Reihe des Auditoriums mit den großen Objektiven erzählte er, dass man mit einem Mobilephone sehr gute Fotos machen kann, wenn man die Magie des Augenblicks erfassen kann.

National Geographic Logo
National Geographic Logo
David Brindley, National Geographic, Man. Editor
David Brindley, National Geographic, Man. Editor

Interview mit David Brindley

Interview David Brindley, National Geographic mit Gabriele Reminder-Schray, Euro Lloyd, Stuttgart

Grave Cove, Falkland Inseln

Grave Cove im Norden der Falkland Inseln ist eine menschenleere Bucht mit einer großen Kolonie von Gentoo Pinguinen und Pelzrobben. Die Anlandung war anspruchsvoll, wir wurden in der Bucht begrüßt von schwarz-weiß gestreiften Commerson Delfinen und an Land erwarteten uns Pelzrobben, die ihr Revier verteidigten. Sie griffen sich auch gegenseitig an und zischten unangenehm, wenn man in ihren Bereich eindrang, der – unsichtbar für uns – klar abgesteckt war. Eine nachhaltige Erfahrung, die wir respektvoll beachteten.

Wandkalender Pinguine der Falkland Inseln

Google Map. Grave Cove, Hope Harbour, Falkland Inseln

Das Unterhaltungsprogramm auf der Le Soleal

Zurück auf dem Schiff gab es wieder kleine Snacks und Erfahrungsaustausch unter den mitreisenden Gästen. Diashows machten die Runde, in der Main Lounge ist Dance Class mit den Tänzerinnen der Ballet Paris C‘ Show, anschließend Live Musik mit den Musikern der Le Soleal und gegen spät abends Movie Night im Theater auf Deck 4 präsentiert von NatGeo. „Free Solo“, ein atemraubender Film über den Free Solo Climber Alex Honnold, der das ultimative Risiko wagt: Die Besteigung von El Capitan im Yosemite Park in Arizona ohne Seil und nur mit der Aussicht, entweder Perfektion oder Tod.

Pigalle Show, Le Soleal Unterhaltungsprogramm
Pigalle Show, Le Soleal Unterhaltungsprogramm

Fortsetzung folgt

Mein Reisebericht bekommt einen Fortsetzungsartikel -> Reisebericht Kreuzfahrt Antarktis, Teil 5.

Es geht nach Südgeorgien und es wird deutlich eisiger! Seien Sie gespannt.

Bisherige Reise

betravel Reiseredaktion
Artikel aktualisiert am 27. April 2022
Werbung

Aktuelle Corona Einreisebestimmungen

Die Coronavirus-Einreiseverordnung regelt bundesweit einheitlich die Anmelde-, Nachweis- und Quarantänepflicht sowie die Beförderungsbestimmungen aus Virusvariantengebieten. Diese Bestimmungen werden permanent aktualisiert,

Werbung, weil Markennennung

Wir versichern, alle Berichte entstehen aufgrund eigener Erfahrungen und Erlebnisse und sind die unabhängige Meinung der Autoren! Da bei den Blogartikeln aber immer wieder Marken- und Hotelnamen genannt werden, müssen wir diesen Zusatz anhängen, um Abmahnungen zu vermeiden. Wir arbeiten zusammen mit den Euro Lloyd Reisebüros. Die Expedienten kennen alle Tipps und Sicherheitshinweise, die man als Urlauber wissen muss, um einen sorglosen Aufenthalt in Deutschland oder im Ausland zu genießen.

CO2 Emissionsrechner

Studiosus Foundation e.V. unterstützt den Bau von Biogasanlagen und bietet so die Möglichkeit, CO2-neutral zu fliegen. Dieses CO2-Kompensationsprojekt erfüllt díe höchsten Anforderungen nach Gold Standard CDM. Wir machen mit!

Emissionsrechner