Mallorca ist einfach ein Paradies für Wanderer. Das ist kein Geheimnis. Besonders für Natur- und Wanderfreunde zeigt sich die größte Balearen-Insel überaus attraktiv und vielseitig. Jährlich kommen zahlreiche Urlauber auf die Sonneninsel, um das gut ausgebaute Wegenetz Mallorcas auf unzähligen Wandertouren zu testen. Egal ob im Tramuntana-Gebirge im Westen, an den Steilküsten der Ostküste oder im Norden der Insel – auf Mallorca finden sich Wanderungen für jeden Anspruch. Das macht Mallorca zu einem der schönsten Wanderziele im Mittelmeergebiet.

Unsere Autorin Ina Bohse lebt auf Mallorca und hat schon die eine oder andere Wanderung unternommen. Hier stellt sie uns nun sechs ihrer Lieblingstouren vor.

Der Alpe Adria Trail ist für viele Trekkingbegeisterte die Krönung eines erhofften Traumes. Es geht über einen längeren Zeitraum und über drei anspruchsvolle und wahnwitzige Strecken über die Alpen. -> Hier geht es zum Artikel Campen auf dem Alpe Adria Trail, vom Großglockner zum Mittelmeer.

Milde klimatische Bedingungen machen einen Wanderurlaub auf den Azoren zum Vergnügen. Dazu kommen reizvolle Landschaften und eine offene, freundliche Bevölkerung. Also nichts wie hin. -> Hier geht es zum Artikel Insel Wanderreisen: Die Azoren mitten im Atlantik.

Bali ist ein Wanderziel? Ja, genau. Hier kann man die schönsten Entdeckungen abseits von den Touristenhochburgen an den Stränden Balis machen. -> Hier geht es zu den schönsten Wanderwegen auf Bali.

Es gibt viel ideale Reagionen in den Alpen und im Allgäu um zu wandern, aber das Chiemgau ist ein Wanderparadies. -> Hier geht es zum Artikel über das Wanderparadies Chiemgau.

Eine Übersicht übder die schönsten und interessantesten Inseln, die zum Wandern geeignet sind und zu einem Wanderurlaub beste Voraussetzungen bieten. -> Hier geht es zum Artikel Der perfekte Insel-Wanderurlaub.

Wandern auf Guadeloupe in der Karibik ist ein exotisches Abenteuer. Die Insel ist landschaftlich reizvoll und abwechslungsreich. -> Hier geht es zum Artikel der besten Wanderwegen auf Guadeloupe

Jeder der sich für Wanderreisen und Trecking interessiert, wird jetzt sofort zustimmend nicken, wenn die Rede auf Kanada und die Canadian Rockies kommt. Ja, das ist ein Traum, der sich verwirklichen lässt. Hier geht es zu den Tipps im Artikel -> Wandern in Kanada. Backpacking Canadian Rockies.

Kaiserin Sissi hat sich bevorzugt in Korfu aufgehalten, um den Widrigkeiten und Unwirtlichkeiten Deutschlands und Österreichs zu entziehen. Wir beschreiben eine Wanderung zum Kloster Achilleion auf Korfu. -> Wandern Sie mit.

Die Insel Korfu im Ionischen Meerhat ihren eigenen Charakter, der sich deutlich von anderen griechischen Inseln unterscheidet. Was sind die Highlights von Korfu? -> Hier geht es zum Artikel über die besten Wanderwege auf Korfu.

Kreta ist ein Paradies für Wanderer. Um Kreta ganz zu durchwandern, kann man Jahre damit verbringen und dabei die schönsten Orte und Sehenswürdigkeiten entdecken. -> Hier geht es zum Blogartikel mit den schönsten Wanderwegen auf Kreta.

Kuba ist eine ganz spezielle Destination für Wanderer. Man kommt mit den Menschen in Berührung, wie man es niemals in einem Pauschalurlaub erleben wird. -> Hier geht es zum Blogartikel über die besten Wanderwege auf Kuba.

La Réunion im Indischen Ozean ist eine vulkanische, von Regenwald bedeckte Insel und berühmt für ihre Korallenriffe und Strände. Ideal also für eine Wanderreise. -> Hier geht es zum Artiekl über die besten Wanderwege auf La Réunion.

Ein weiterer Artikel zum Thema Wandern auf Madeira von unserer Autorin Tanja Steinbuch. Sie ist ein großer Fan von Madeira. -> Hier geht es zum Artikel über die Blumeninsel Madeira und Insel des ewigen Frühlings.

Malta und Gozo im Mittelmeer sind Geheimtipps für Wanderreisende. -> Hier geht es zum Artikel über die besten Wandertrails in Malta.

Die Blumeninsel Madeira ist bestens ausgestattet mit Wanderwegen für alle Schwierigkeitsgrade. Von den höchsten Spitzen der Insel hat man eine sagenhafte Weitsicht über die Küste und den Atlantik. -> Hier geht es zum Artikel der besten Wanderwege auf Madeira.

Das Flair der Baleareninsel Mallorca geht weit über den Ruf der Touristenhochburg und Ballermann-Domäne hinaus. -> Wir stellen hier sechs der schönsten Wanderrouten Mallorcas vor die unsere Autorin Ina Bohse ausführlich beschreibt.

Wanderwege in den Alpen sind sogar für geübte Wanderer eine Herausforderung, die sie schnell an ihre Grenzen bringt. Aber der Lohn ist unbeschreiblich. Glücksgefühle durch frische Luft und klares Wasser, Naturerlebnisse und Höhenrausch. -> Hier geht es zum Artikel über Wandern in Oberstdorf – Ein Traum für Outdoor-Freunde.

Der Kaiserwinkl mit dem Zahmen Kaiser und dem Wilden Kaiser, den Mountainbike-Trails und Langlauf-Loipen, den Almen und Berghütten übt eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf seine Besucher aus. -> Hier geht es zum Artikel über Wandern und Erholen im Kaiserwinkl.

Wilde, unberührte Landschaften. Die Karpaten sind eines der letzten Gebiete in Europa, in denen man noch Ursprünglichkeit erleben kann. -> Hier geht es zum Artikel über Wandern in Rumänien und in den Karpaten.

Sardinien ist ebenfalls eine Insel, die sich lohnt, per pedes erkundet zu werden. -> Hier geht es zum Artikel über die besten Wanderwege auf Sardinien.

Sizilien ist ein Tipp für Wanderfrende, der es noch nicht wirklich an die Spitze der Liste gebracht hat. Dabei hat Sizilien viele positive Aspekte, damit ein naturverbundener Aufenthalt auf der Mittelmeerinsel für immer in Erinnerung bleiben wird. -> Hier geht es zum Artikel Riserva Naturale Orientata Zingaro – Wandern in unberührter Natur auf Sizilien.

Slowenien ist ein echter Tipp für alle Wanderfreunde. Es gibt noch unberührte Natur, wie man sie kaum noch sonst vorfindet. -> Hier geht es zum Artikel über Die besten Wanderwege in Slowenien.

Wer schon einmal Teneriffa besucht hat, weiss, dass in der Mitte der Insel ein gigantischer Vulkan aufragt. Der Teide ist Spaniens höchster Berg und oben mit einem weißen Schneedach bedeckt. Man kann dort sehr schöne Wanderungen unternehmen. -> Hier geht es zum Artikel Teneriffa Insel-Wanderreise: Hoch über den Wolken von Teneriffa.

Mallorca bietet Urlaubern wunderschöne Orte zum Schwimmen und Tauchen

Sechs der schönsten Wanderungen auf Mallorca

Von der Cala Romàntica zur Cala Varques

Dauer: etwa 1,5 Stunden pro Strecke / circa 3,5 Kilometer pro Strecke

Mallorca ist ein Mekka für Wanderer und Strandliebhaber. Wer beides mag, wird die Küstenwanderung von der Cala Romàntica zu Cala Varques besonders lieben, denn hier lässt sich sportliche Aktivität und Entspannung am Strand hervorragend miteinander kombinieren. Die Wanderung beginnt an der Cala Romàntica, die sehr gut mit dem Auto erreichbar ist. Dadurch ist der Strand auch immer ziemlich voll und wie an jedem guten Touristenstrand, auch von Liegen und Sonnenschirmen gesäumt. Genau das Gegenteil erwartet einen dann am Ende dieser circa eineinhalb-stündigen Wanderung an der Cala Varques. Die Bucht galt lange als Geheimtipp und war besonders für FKK-Freunde ein beliebtes Plätzchen. In den umliegenden Pinienwäldern campen sogar regelmäßig junge Leute und auch Kühe statteten den Sonnenanbetern ab und an einen Besuch ab. Wie so oft, blieb dieser Geheimtipp nicht lange geheim und heute gehört der Strand zu den beliebtesten auf der Insel.
Vor nicht allzu langer Zeit wurde an der Zufahrtsstraße zur Bucht ein Parkverbot verhängt, um die Massen an Besuchern ein wenig einzudämmen. Die Cala Varques ist aktuell nur noch über einen steinigen, zwanzig-minütigen Weg oder eben über den diesen Wanderweg erreichbar. Dieser führt über einen Felsküstenstrich, der ursprünglicher nicht sein könnte. Die Aussicht ist einfach traumhaft. Auf etwa halber Strecke eignet sich der Felsbogen Cova des Pont als perfekter Pausenstopp und als besonders schönes Erinnerungsfoto. Krönender Abschluss ist dann natürlich der Sprung ins Meer an der Cala Varques. Mit etwas Glück, hat auch die provisorische Strand-Bar auf und es wartet ein Bier zur Belohnung.

Kleiner Tipp: Unbedingt Badesachen für einen Sprung ins Wasser an der Cala Varques (oder der Cala Romàntica) einpacken. Da es unterwegs während der Wanderung nur sehr wenig Schatten gibt, sollte man genügend Trinkwasser dabei haben.

Tram auf Mallorca

Der Wanderklassiker über Valldemossa

Dauer: etwa 5 Stunden / circa 14,5 Kilometer

Start- und Endpunkt dieser recht anstrengenden und anspruchsvollen Rundwanderung ist das Städtchen Valldemossa, das zu den schönsten auf ganz Mallorca gehört. Es ist perfekt mit Auto und Bus erreichbar und bietet nach Beendigung der Wanderung genügend Möglichkeiten für eine Erfrischung. Die erste halbe Stunde der Wanderung hat es direkt in sich: Es geht auf einem alten Holzfällerweg über zahlreiche Serpentinen recht steil hinauf auf 800 Meter Höhe. Als Belohnung wartet dann aber der Aussichtspunkt Mirador de Ses Puntes mit einem traumhaften Weitblick über die Küste und das Meer. Und davon gibt es auf dieser Wanderung noch mehr. Ausblicke, die einem die Schönheit der Baleareninsel so richtig bewusst machen. Ein paar Minuten weiter schaut man vom Felsplateau über Valldemossa und bei klarer Sicht und mit ein bisschen Glück sogar bis zur Bucht von Palma. Noch ein Stück weiter und schon befinden sich die Wanderer auf den alten Reitwegen des Erzherzogs Ludwig Salvator von Österreich, der stets neue Küsten- und Gebirgspanoramen eröffnet. Auf den Spuren des Erzherzogs geht es dann auch zurück nach Valldemossa, bergab durchs Tal des Cairat mit einem dichten Eichenwald.

Kleiner Tipp: Genügend Wasser dabei haben und den Fotoapparat einpacken. Bei gutem Wetter hat man hier traumhafte Aussichten über die Küste, auf die Bucht von Palma, auf Valldemossa und Deiá. Gutes Schuhwerk sollte hier auch nicht fehlen.

Café in Valldemosse

Über die Halbinsel Alcúdia – Badespaß im Nordosten Mallorcas

Dauer: etwa 5 Stunden / circa 9,6 Kilometer

Überall auf Mallorca gibt es tolle Wanderungen, auch im Nordosten bei Alcúdia gibt es einige. Eine meiner liebsten ist diese recht lange Rundwanderung mit einem Badestopp am Platja des Coll Baix. Gipfelstürmer kommen hier genauso auf ihre Kosten wie Badefans. Start- und Endpunkt ist der Parkplatz an den alten Klostergemäuern der Ermita de la Victòria durch die abwechslungsreiche Landschaft der Halbinsel Alcúdia geht es über Schotterwege über die Gipfel der Talaia dÀlcúdia zum Kieselstrand Platja des Coll Baix. Hier empfiehlt sich eine kurze Pause in der Bucht und eine kleine Abkühlung im türkisfarbenen Wasser. Wirklich voll ist der Strand hier nie, da man nur über diesen Wanderweg oder mit dem Boot hierher kommt. Nach einer kurzen Pause geht es weiter rund um die Talaia d’Alcúdia. Im Südwesten passiert man dann ein schönes Tal bis zum Coll de ses Fontanelles. Entlang eines Flussbettes erreicht man nach circa fünf Stunden – ohne die Pause an der Bucht mit einzurechnen – wieder das Kloster, wo man sich eine Erfrischung redlich verdient hat.

Kleiner Tipp: Wie immer sollte ausreichend Wasser eingepackt werden. Da die Tour wenig Schattenmöglichkeiten bietet, sollte außerdem eine Mütze oder ein Tuch mit im Gepäck sein.

Wunderschöne Wandermöglichkeiten in der Bucht von Palma

Wanderung zum Restaurant „Sa Foradada“

Dauer: etwa 1:45 Minuten hin und zurück/ circa 7 Kilometer hin und zurück

Bei Ihrer ersten Wanderung geht es kulinarisch zu. Das Restaurant „Sa Foradada“ liegt zwischen dem beliebten Dorf Valldemossa und dem Künstlerdorf Deìa – benannt nach dem Felsen mit dem Loch gegenüber. Hier gibt es ein ganz besonderes Gericht: die traditionelle, mallorquinische Paella. Es wird gemunkelt, es sei die beste der Insel. Es gibt nur einen kleinen Haken: Das Restaurant ist nur zu Fuß oder mit dem Boot erreichbar. Der Weg beginnt beim Landgut Son Marroig. „Klettern Sie einfach über das Gatter und dann immer der Nase nach“, lautet die Info. Keine Sorge: Das kleine Eisentor ist kein wirkliches Hindernis und dahinter warten schon ein paar Esel auf Streicheleinheiten. Der steinige, serpentinenreiche Weg ist auch ohne Probleme zu meistern – runter sind es circa 45 Minuten, hinauf etwa eine Stunde. Wobei es gerne auch ein paar Minuten länger werden können: Die vielen Olivenhaine, beeindruckende Felsformationen und atemberaubende Aussichten dienen hervorragend als Fotomotive und warten quasi hinter jeder Kurve. Am Ziel angekommen heißen Besitzerin Lidia Fernández und ihr Mann Valentin Sie willkommen. Und auch die Belohnung ist in vollem Gange: Die Paella wird über offenem Feuer zubereitet und die Aussicht kann einem schon mal die Sprache verschlagen. Auch bei Stars und Sternchen ist das „Sa Foradada“ beliebt: Tom Hanks, Michael Douglas und das mallorquinische Tennis-Ass Rafael Nadal sollen hier alle schon gespeist haben. Bleibt nur eine Frage offen: Kamen sie zu Fuß oder mit dem Boot?

Ruinen auf Mallorca, ein beliebtes Wanderziel

Von Sant Elm zur Klosterruine La Trapa

Dauer: etwa 4 Stunden / circa 11,5 Kilometer

Diese Wanderung ist zwar kein Geheimtipp mehr, aber sie lohnt sich auf jeden Fall. Das kleine Städtchen Sant Elm liegt in einer malerischen Bucht westlich von Palma und markiert gleichzeitig den westlichsten Punkt Mallorcas. Genau hier beginnt Ihre Wanderung zur alten Klosterruine La Trapa. Nachdem Sie einige Kilometer durch einen dichten Kiefernwald gewandert sind, machen Sie einen kleinen Abstecher zum Wehrturm von Cala Embasset, von wo man einen traumhaften Panoramablick auf die vorgelagerte Dracheninsel Sa Dragonera hat. Folgen Sie den ausgetretenen Pfaden und den gut sichtbaren Steinmännchen am Wegesrand. Nach ein paar weiteren Kilometern erreichen Sie dann das eigentliche Ziel Ihrer Wanderung: Das ehemalige Trappistenkloster La Trapa. Das Gelände gehört der mallorquinischen Umweltgruppe GOB und eigentlich sollte das Kloster zu einer Herberge umgebaut werden. Das wurde aber leider auf Eis gelegt. Schade eigentlich! Auch Einkehrmöglichkeiten gibt es hier oben nicht. Daher machen Sie sich in einem kleinen Bogen auf den Rückweg nach Sant Elm, wo wir in der Bar Es Moli die Möglichkeit, sich zu stärken. Keine Scheu, Sie haben es sich verdient!

Kleiner Tipp: Nehmen Sie genügend Wasser uns Essen mit. Außer in Sant Elm gibt es auf dieser Strecke nämlich keine weitere Einkehrmöglichkeit.

Von der Cala Pi zum Cap Blanc

Dauer: etwa 3,5 Stunden / circa 11,5 Kilometer

Der kleine Ferienort Cala Pi mit seiner gleichnamigen Bucht – eine der schönsten der Insel – im Süden Mallorcas ist Ausgangspunkt für eine der schönsten Küstenwanderungen Mallorcas. Endpunkt Ihrer Wanderung ist Cap Blanc. Sie starten Ihre Wanderung an der Clubanlage Cala Pi, direkt am Eingang des Ortes. Vor der Anlage gehen Sie über einen Treppenweg zum Strand, rechts vorbei am Bootshaus führen ein paar steile Stufen hinauf. Wenn Sie an der Oberkante über der Bucht angekommen sind, gehen Sie nach links und auf einem breiten geschotterten Weg direkt auf das Meer zu. Am Wachtturm biegen Sie erneut links – dieses Mal auf einen kleinen schmalen Pfad – ab. Nach ein paar weiteren Abzweigungen – folgen Sie immer den Steinmännchen am Straßenrand und sie können sich nicht verlaufen – erreichen Sie die Felsbucht Cala de Betràn. Von hier aus haben Sie eine schöne Sicht auf Cala Pi und sehen, wie weit Sie schon gelaufen sind. Hier können Sie Ihre erste kleine Pause einlegen. Auch hier gilt: Nehmen Sie genügend Wasser und Proviant mit, Einkehrmöglichkeiten gibt es nur in Cala Pi. Nach der Pause geht es weiter in Richtung Cap Blanc. Nach einigen Kilometern werden Sie den Wachturm über dem Cap sehen. Zunächst steigt der Weg noch etwas an, aber keine Sorge, das Gelände wird auch wieder flacher. Sie wandern recht nah an den Küstenklippen entlang, bis Sie endlich Ihr Ziel erreicht haben. Herzlichen Glückwunsch!

Ein traditionelles Bootshaus auf Mallorca

Die interessantesten Sehenswürdigkeiten auf Mallorca

Mallorca hat unendlich viele tolle Sehenswürdigkeiten und hier alle aufzulisten würde leider den Rahmen sprengen. Aber die interessantesten und schönsten werde ich hier gerne verraten. Die Hauptstadt der Insel, Palma, ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Wenn Sie mit dem Auto in die Stadt fahren, sehen Sie schon von weitem die Kathedrale La Seu – ein Highlight Palmas. Die Altstadt und Szeneviertel wie etwa Santa Catalina sollten bei einem Besuch ebenfalls nicht fehlen. Ein Höhepunkt Ihres Mallorca-Urlaubs ist die Zugfahrt mit der historischen Eisenbahn von Palma nach Sóller, mitten durch das Tramuntana Gebirge. Nicht weit von Soller befindet sich eine weitere interessante Sehenswürdigkeit und bedeutendster Wallfahrtsort auf Mallorca: Das Kloster Lluc. Wer mag, kann in den alten Gemäuern sogar übernachten und Wanderungen rund um das Kloster sind sehr zu empfehlen. Ebenfalls im Tramuntana Gebirge liegen die zwei beliebten Orte Valldemossa und Deía. Aber Mallorca ist nicht nur für seine Berge bekannt. Traumhaft schöne Strände gibt es ebenso wie Sand am Mittelmeer. Der Naturstrand Es Trenc oder die Buchten Cala Sa Nau und Cala Pi lassen Sie denken, Sie seien in der Karibik – strahlend blaues Wasser und feinpudriger Sand inklusive. Bei einem Mallorca-Urlaub sollten Sie auf jeden Fall auch einen der vielen Märkte besuchen: der größte und bekannteste findet jeweils Mittwoch und Sonntag in Sineu im Inselinneren statt. Aber auch der Markt in Santanyi ist sehr beliebt und im Sommer daher oft sehr überfüllt. Eine tolle Aussicht haben Sie vom Cap Formentor, dem nördlichsten Punkt Mallorcas, der über eine etwa 20 Kilometer lange Straße von Port de Pollenca zu erreichen ist. Ich könnte noch ewig weiter machen und immer mehr Sehenswürdigkeiten auf Mallorca aufzählen, aber am besten machen Sie sich selbst ein Bild von der beliebtesten Baleareninsel der Deutschen. Zahlreiche Tipps finden sie in den vielen Mallorca-Reiseführern

Straßen von Palma auf Mallorca

Die beste Reisezeit für eine Inselwanderung auf Mallorca

Mallorca ist in den Sommermonaten fürs Wandern fast schon zu warm. Hier empfiehlt es sich früh morgens oder abends zu starten. In den Wintermonaten wird es auf der beliebten Urlaubsinsel nie richtig kalt, so dass man auch im Dezember/Januar Wandertouren unternehmen kann. Im Tramuntana Gebirge schwingt das Wetter allerdings schnell um, so dass es immer ratsam ist, einen Pullover oder eine wind- und wasserdichte Jacke dabei zu haben. Die beste Zeit zum Wandern auf Mallorca ist aber definitiv von Anfang März bis Juni und von Ende September bis Ende November. Noch nicht unerträglich heiß und wettertechnisch sehr beständig, kommen hier die meisten Wanderer auf die Insel. Besonders schön wird es allerdings auch schon im Februar, wenn die Mandelblüte auf der Insel in vollem Gange ist und sich Mallorca von einer ihrer schönsten Seiten zeigt.

Wichtige Einreiseinformationen

Da Mallorca zu Spanien gehört und Spanien zur Europäischen Union gehört, benötigen Staatsangehörige anderer EU-Länder daher kein Einreisevisum. Obwohl es keine Pass- oder Zollkontrollen gibt, muss man sich im Hotel und bei Autovermietungen ausweisen können. Ein gültiger Reisepass oder Personalausweis reicht hier aber völlig aus. Kinder benötigen ebenfalls ein eigenes Ausweisdokument.

Ronda ist bekannt für seine architektonisch einzigartige Brücke, die beide Stadtteile vereint
Spanien Rundreisen
Sonnenuntergang auf Mallorca

Natürlich bietet Mallorca weitaus mehr als unsere drei vorgestellten Wanderwege. Wie Sie das Beste aus Ihrem Urlaub auf der Baleareninsel machen können und was Sie dort sonst alles entdecken können, erfahren Sie zum Beispiel in einem dieser Reiseführer.