Ich liebe Irland, Guinness und den heiligen St. Patrick. Um diesen Artikel zu schreiben, habe ich mir extra ein Guinness Bier besorgt. Vielleicht waren es auch zwei 🙂

Jährlich bereiten sich vor allem in den angelsächsischen Ländern, in den USA und mehr und mehr auch in Deutschland die Gläubigen – oder sollte ich sagen – Die den Feiertag Feiernden – auf den Sterbetag des irischen Nationalheiligen vor. Wer ist der heilige St. Patrick und was hat er vollbracht, dass ihm diese Ehre widerfährt?

St. Patricks Day am 17. März

Um den heiligen St. Patrick ranken sich viele Mythen und Geschichten, welche den alten Priester glorifizieren. Alleine bei der Herkunft von St. Patrick streiten sich die Menschen. Die Iren und Schotten behaupten, St. Patrick stamme aus Irland und Schottland. Punkt. Prost.


Jimmy Kimmel, der US-amerikanische Late Night Moderator meint, Forscher und Geschichtsschreiber behaupten, St. Patrick kam ursprünglich aus Italien und hieß Patricius. Egal. Prost.

Der heilige St. Patrick
Der heilige St. Patrick
Guinness Beer
Guinness Beer
Die Farben Irlands. Nationalflagge
Die Farben Irlands. Nationalflagge

Das aktuelle Wetter in Dublin:


Jimmy Kimmel und Late Night Hosts rätseln: Woher stammt St. Patrick

Late-Night Moderator Jimmy Kimmel geht davon aus, dass der Priester aus Italien stammt. Der Vater von Patricius, Calpornicus, war römischer Offizier und wurde etwa in der Zeit um 400 n. Ch. in die damalige römische Provinz Britannia versetzt. Mit Calpornicus und den Römern kam auch der christliche Glauben auf die Insel. Patricius wurde vermutlich in Wales geboren. Der Legende nach soll er und seine Familie an der Mündung des Flusses Severn aufgewachsen sein. In der Jugend wurde er wohl von Sklavenjägern nach Irland verschleppt, wo er nach eigenen Schriften Schafe hüten musste und zum Christentum fand. Er missionierte von da an und gründete Klöster, Schulen und Kirchen.

Tod am 17. März 461 nach Christus

Der heilige St. Patrick starb am 17. März 461 n. Ch. und sein Grab in Downpatrick, Nordirland wurde zum Pilgerort. Seitdem ist der 17. März ist in vielen Orten der Welt ein Feiertag. Am St. Patrick’s Day werden in den USA Flüsse grün gefärbt und auch in Deutschland erfreut sich dieser Tag immer größerer Beliebtheit. Für viele Menschen ist der St. Patrick’s Day ein Grund, etwas tiefer ins Bierglas zu schauen, der einige Fragen aufwirft. Cheers.

Das Nationalsymbol der Iren – Das Kleeblatt

Um den Heiligen St. Patrick zu feiern, könnt ihr euch ein neues Guinness aufmachen, denn die Geschichte nimmt so langsam Fahrt auf. Solltet ihr euch schon immer gefragt haben, warum Irland mit dem Kleeblatt in Verbindung gebracht wird? Auch hier führt die Spur zum heiligen St. Patrick zurück: Um den Menschen den christlichen Glauben und die Dreifaltigkeit plausibel zu erklären, nutzte er das dreiblättrige Kleeblatt, um die Dreifaltigkeit bildlich darzustellen. So stand das spätere Symbol der Iren fest!

Das Nationalsymbol der Iren - Dreiblättriges Kleeblatt
Das Nationalsymbol der Iren – Dreiblättriges Kleeblatt

Festliche Paraden und Umzüge in aller Welt

Erstaunlicherweise gibt es nicht in Irland die größten Paraden und Feiern in Erinnerung an den heiligen St. Patrick, sondern in den USA! Die damalige Hoffnung auf ein besseres Leben und hell glänzender Zukunft trieb viele Menschen in die USA, darunter sehr viele Iren. Dies führt dazu, dass aktuell mehr Iren in den Vereinigten Staaten leben als in Irland selbst. Auch die erste große Parade zu Ehren des heiligen St. Patrick wurde Mitte des 18. Jahrhunderts in der amerikanischen Großstadt Boston abgehalten.

Dies war der Startschuss für eine ekstatische Tradition in den USA. In den letzten Jahren versammeln sich Millionen von Menschen am St. Patricks Day in den Straßen und schauen sich immer prachtvollere Paraden an. Die größte Parade findet in New York an der Fifth Avenue statt, wobei sich mehr als 2 Millionen Menschen die Feier anschauen und selber mitmarschieren.

Die beeindruckendsten Beispiele religiöser Ekstase, oder sollte man sagen Hingebung, sind grün gefärbte Flüsse wie zum Beispiel in Chicago. Wow. Prost. Cheers.

Chicago am St. Patrick's Day
Chicago am St. Patrick’s Day

Guinness aus der Flasche, Büchse oder frisch aus dem Zapfhahn

Apropos Prost. Am Anfang dieses Artikels habe ich geschrieben, dass der 17. März ganz im Namen des heiligen St. Patricks steht und viele Menschen deshalb weltweit das ein oder andere Bier trinken. Aber warum? Am 17. März ist St. Patrick gestorben. In Irland waren bis in die Siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts sämtliche Pubs an diesem Tag geschlossen. Eben weil es ein Feiertag war und dementsprechend alles in Irland geschlossen blieb.

Da der 17. März in die christliche Fastenzeit fällt und Fasten von Verzicht geprägt ist, darf man als frommer Gläubiger üblicherweise auch keinen Alkohol trinken. Doch in Irland ist erlaubt, am 17. März das Fasten zu brechen, Alkohol zu trinken und Fleisch zu essen. Das ist der Grund weshalb mittlerweile dieser Tag so berauschend gefeiert wird, obwohl das heute weniger mit dem Brauch von früher zu tun hat als mit der Anpassung an das Jetzt im Hier und Heute. Cheers.

St. Patrick's Day
St. Patrick’s Day

Der heilige St. Patrick wird weltweit gefeiert

Am 17. März gibt es in Dublin eine riesige Parade, bei der gut eine halbe Million Menschen auf den Beinen sind. Auch an anderen wunderschönen irischen Städten gibt es große Feierlichkeiten. Zum Beispiel an den Küstenstädten Galway oder Dingle. Sogar in Japan wird der heilige St. Patrick inzwischen mit einer Parade gefeiert.

Aber auch in Irland wird der St. Patricks Day gebührend gefeiert. An diesem Tag gibt es in der Stadt Dublin zum Beispiel eine riesige Parade, welche sich gut eine halbe Millionen Menschen jährlich anschauen. Auch an anderen wunderschönen irischen Städten gibt es große Feierlichkeiten. Wie zum Beispiel an den Küstenstädten Galway oder Dingle.

Corona und der St. Patrick’s Day

Der St. Patrick’s Day im Jahre 2021 wurde ohne Zuschauer im Fernsehen veranstaltet. Es gab verschiedene Shows und Live-Musik. Das war’s. Traurig. Prost.


Urlaub am St. Patrick‘ s Day

Dass sich Urlaub in Irland lohnt, haben wir auf unserer Webseite mehrmals geschrieben. Wer noch einen gewissen Anreiz braucht, sich dieses Land mal anzuschauen, soll sich im kommenden Jahr informieren: In Dublin wurde ein komplettes Festival um St. Patrick entworfen, das 5 Tage dauert und in den Straßen mit Livemusik und Straßenperformances und Events aufwartet.

Es gibt wohl kaum eine bessere Möglichkeit um in die irische Kultur einzutauchen. Darüberhinaus kann man dieses Festival auch mit einem Anschluss-Trip an die Westküste Irlands verbinden, die mit romantischen Küstenstädten und Naturwundern gesegnet ist. Cheers.

St. Patricks Day Festival in Dublin

Das Festival in Dublin beginnt immer am 14. März und endet am 18. März. Dabei hüllt sich ganz Dublin in Grün! Der Eintritt ist kostenlos, da die Stadt das Festival ist. Ganze Stadtteile ordnen sich einem Motto unter. So verwandelt sich Merrion Square in ein Dorf in dem die Besucher in das alte Dublin entführt werden mit alten Ständen, die klassische irische Gerichte anbieten, genauso wie es Darbietungen geschichtlicher Ereignisse gibt. Highlight des Festivals ist die große Parade am 17. März, St. Patrick’s Day durch Dublin.

Dublin, Ireland, Musician
Dublin, Ireland, Musician

Solltet ihr nun Interesse an einem Urlaub in Irland haben, schaut doch am Besten mal auf der Seite von unseren Kollegen, dem Euro Lloyd Reisebüro vorbei!

Fabian Zimmermann

betravel Reiseredaktion

Artikel aktualisiert am 25. Juli 2021

betravel Logo

ImpressumDatenschutzWerbungÜber unsKontakt

Werbung

Werbung, weil Markennennung

Wir versichern, alle Berichte entstehen aufgrund eigener Erfahrungen und Erlebnisse und sind die unabhängige Meinung der Autoren!

Da bei den Blogartikeln aber immer wieder Marken- und Hotelnamen genannt werden, müssen wir diesen Zusatz anhängen, um Abmahnungen zu vermeiden.

Wir arbeiten zusammen mit den Euro Lloyd Reisebüros. Die Expedienten kennen alle Tipps und Sicherheitshinweise, die man als Urlauber wissen muss, um einen sorglosen Aufenthalt in Deutschland oder im Ausland zu genießen.