Sigmund Freud in Wien



Im Reisepreis enthalten

  • Bahnreise von Passau, Salzburg oder Dresden nach Wien und zurück in der 2. Klasse
  • 5 Übernachtungen im Lindner Hotel am Belvedere
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, 2 Abendessen in typischen Restaurants
  • Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Taschenbuch "Das Unbehagen in der Kultur"
  • Speziell qualifizierte Reiseleitung durch Dr. Volker Thönnes

Reiseverlauf

1. Tag, Freitag, 26.04.2019 - Servus, Wien!

Per Bahn geht es in die österreichische Hauptstadt. Um 17.30 Uhr begrüßt Sie Ihr Reiseleiter Dr. Volker Thönnes im Hotel. Beim Spaziergang gibt's gleich eine große Portion Wiener Flair. Die Ringstraße, vor 150 Jahren eröffnet, ist das prägende architektonische Ensemble der Stadt: Burgtheater, Museen, Neue Hofburg, Bürgerpalais und Universität, in deren Arkadenhof eine Büste von Sigmund Freud steht, reihen sich hier wie Perlen an einer Schnur. Wiener Schnitzel oder Kaiserschmarrn? Zum Abendessen kehren wir in einem typischen Wiener Restaurant ein. Fünf Übernachtungen.

2. Tag, Samstag, 27.04.2019 - Freud - Leben, Werk, Wirkung

Wir beginnen unseren philosophischen Teil mit einem Überblick über das Lebenswerk Sigmund Freuds und erörtern Anliegen und Stoßrichtung der Psychoanalyse. Besonderes Augenmerk gilt hierbei der Kindheit, deren Verlauf nach Freud prägend für unser gesamtes Leben ist. Wir versuchen, Licht zwischen Ödipuskomplex, Neurosen und Verdrängung zu bringen: Wie entsteht die individuelle Persönlichkeit und was ist verantwortlich für unser Denken und Handeln? Nachmittags besuchen wir das Sigmund Freud Museum, seine ehemalige Wohn- und Arbeitsstätte, um uns ein authentisches Bild von seinem Leben zu machen. Inmitten zahlreicher Zeugnisse seines Wirkens tauchen wir ein in die Anfänge der modernen Psychologie.

3. Tag, Sonntag, 28.04.2019 - Die Philosophie Freuds

Zu den wegweisenden philosophischen Veröffentlichungen Freuds zählt "Das Unbehagen in der Kultur" aus dem Jahr 1930. Hierin untersucht Freud Fragen nach der Glücksfähigkeit des Menschen und setzt sich kritisch mit den Vor-und Nachteilen von Kultur auseinander: Bringen uns technischer Fortschritt und Zivilisation wirklich weiter? Oder sind wir als Menschen dazu verurteilt, uns gewissermaßen immer tiefer ins eigene Unglück hinein zu manövrieren? Wir wollen uns mit zentralen Thesen dieses Werks beschäftigen und sie intensiv diskutieren. Nachmittags widmen wir uns der Kultur Wiens um 1900 und besuchen das Gebäude der Secession mit dem berühmten Beethoven-Fries Klimts – ein monumentales Werk. Danach bleibt Zeit für eigene Unternehmungen: Spazieren Sie doch durch den barocken Belvedere-Park, der mit den beiden Schlössern eine harmonische Einheit bildet. Vielleicht auch ein Besuch in der Galerie Belvedere mit Gemälden von Klimt und Schiele?

4. Tag, Montag, 29.04.2019 - Das Unbehagen in der Kultur

Wir setzen die Auseinandersetzung mit dem philosophischen Werk Freuds fort. Kaum ein philosophischer Text konfrontiert den Leser derart schonungslos und provozierend mit existentiellen Fragen wie das "Unbehagen". Anhand ausgewählter Passagen dieser wichtigsten philosophischen Schrift aus seiner Feder wollen wir uns mit Fragen beschäftigen, die jeden von uns angehen: In welchem Verhältnis stehen Individuum und Gesellschaft? Und warum gelingt es uns nicht, langfristig glücklich zu sein? Fühlen Sie sich eingeladen zu einer Diskussion der "großen Fragen" der Philosophie. Am Nachmittag zieht es uns zur Anfang 1900 von Otto Wagner errichteten Landes-Heil- und Pflegeanstalt für Nerven- und Geisteskranke "Am Steinhof", die damals eine der modernsten in Europa war. Die berühmte Kirche, die wir besichtigen, krönt weithin sichtbar die ausgedehnte parkartige Anlage.

5. Tag, Dienstag, 30.04.2019 - Orientierung und Illusion

In einer oft sinnlos und grausam erscheinenden Welt versuchen Religionen seit jeher, Orientierung und Halt zu vermitteln. Freud betrachtet religiöse Vorstellungen als menschengemachte Illusionen, die uns von unserer trostlosen Situation abzulenken versuchen. Provokante Thesen – doch warum hat nahezu jede menschliche Gesellschaft Religionen hervorgebracht? Welche Funktion erfüllt der Glaube an Götter? Und wie ist es um die Zukunft der Religion bestellt? Wir diskutieren Freuds zeitlose Betrachtungen, die zum kritischen Überprüfen eigener Standpunkte einladen. Anschließend zieht es uns vorbei an Stephansdom, St. Peter und Pestsäule zum Judenplatz, dem mittelalterlichen Zentrum jüdischen Lebens. Mit einem gemeinsamen Abendessen schließen wir den Tag ab.

6. Tag, Mittwoch, 01.05.2019 - Auf Wiedersehen, Wien!

Bleibt Ihnen danach Zeit für eine Melange in einem der schönen Kaffeehäuser? Im Lauf des Tages Rückreise per Bahn.




(A) Abendessen

(F) Frühstück