Italien in den Schlagzeilen. Innerhalb weniger Wochen hat die Erde in Mittelitalien, in der Toskana und der Region Marche mehrmals heftig gebebt. Mehrere Erdstöße erreichten eine Stärke von bis zu 6,5 MW auf der Richterskala im Zeitraum zwischen August und Oktober 2016. Viele Menschen sind verschüttet, wurden verletzt und viele verloren ihre existenzielle Grundlage. Zudem wurden unermeßlich viele Kunst- und Kulturgüter vernichtet in einer Region, die ein wichtiges kulturelles Zentrum Italiens ist.

Wir möchten mit diesem Artikel die Erinnerung an diese schrecklichen Ereignisse wachhalten, zu Gedenken und Spenden für die Opfer aufrufen und persönlich einen Teil zum Wiederaufbau leisten.

Hier folgt ein Reisebericht in einige der schönsten Regionen Ober- und Mittelitaliens, der schon vor den Erdbeben geschrieben wurde.

Reise nach Bologna

Eine Reise nach Bologna bedeutet nicht nur Kultur und Renaissance-Feeling, sondern auch eine Prise Italien, die schon Goethe auf seiner italienischen Reise inspirierte und in Bann gezogen hat. Mit Modena und Canossa gleich um die Ecke können nicht nur Natur, sondern auch Land und Leute wie beispielsweise Pavarotti und Ferrari neu entdeckt werden. Für alle Italienfans stehen diese Orte ganz weit oben auf der Wunschliste, aber auch für Europareisende und Genießer sind es Ziele mit hoher Priorität. Hier der kurze Erfahrungsbericht einer Rundreise, die schon vor längerer Zeit stattgefunden hat.

Die Kulturhauptstadt und Heimat der Mortadella und Tortellinis

Tortelli

Tortelli

Bologna hat bei den Einheimischen viele Namen. Angefangen von „La Dotta“ (die Gelehrte), freilich begründet auf die antike Universität, bis hin zu „La Grassa“ (die Fette), weil hier Genießer besonders auf ihre Kosten kommen. So ist Bologna nicht zuletzt die Heimat der Tortellini, aber auch die Wurstspezialität „Mortadella“ ist hier sehr begehrt.

Bologna

Bologna

Typisch für Bologna in der „Piazza di Porta Ravegnana“ sind die zwei schiefen Türme. Der „Torre degli Asinelli“ ist fast 100 Meter hoch und hat eine Neigung von ungefähr einem Meter zwanzig. Der niedrigere „Torre Garisenda“ ist nur 48 Meter hoch, doch hat dieser dafür eine Neigung von mehr als 3 Metern. Damals waren solche Türme ein Zeichen von Adel und es soll an die 200 davon gegeben haben.

Pavarotti und Ferrari lassen grüßen!

Die Heimatstadt von Luciano Pavarotti – Modena – sollte man auch gesehen haben. Überall zeugt ein gewisser Luxus von der Erfolgsgeschichte vieler bedeutender Menschen und Marken wie beispielsweise Ferrari, Lamborghini und Maserati.

Ferrari

Die wunderschöne historische Altstadt und der romanische Dom versetzen den Besucher gleich in die Renaissance zurück. Anschließend führen schmale Straßen und ein kurzer Gang nach Canossa. Wer erinnert sich nicht an das gleichnamige Sprichwort?

Der Dom von Modena

Ferrara und Pomposa

Ferrara ist einfach eine Stadt, die man gesehen haben muss. Der romanisch-gotische Dom, die Wasserburg, der Schifanoiapalast, der Palazzo dei Diamanti und natürlich die schönen Backsteinhäuser sind auf jeden Fall einen Blick wert. Und wenn man schon mal dabei ist, kann man auch noch nach Pomposa fahren und sich dort die beeindruckende ehemalige Benediktinerabtei mit ihren wundervollen Säulen, Mosaiken und Fresken anschauen.

Nach so viel Kultur ist es dann auch mal wieder an der Zeit etwas Natur, Landschaft und italienische Lebensart zu genießen. Die Dörfchen Dozza und Brisighella sind dabei ebenso interessant wie die Weinberge, Olivenhänge und Zypressen. Eine wunderschöne Landschaft mit vielen Sehenswürdigkeiten hinter jeder Straßenecke ist auch die Gegend um Tavarnelle, Val di Pesa in der Toskana mit dem reizvollen Castello del Nero nicht weit entfernt.

Castello-del-Nero, Garden Terrace Dinner

Castello del Nero Panorama

Romantik, Gourmetküche, Genuss, Lebensart und Kunst pur lautet hier das Motto. Wer schon einmal da war, kommt immer wieder.

Rimini am Meer

Nach dieser ganzen Kultur und den vielen Sehenswürdigkeiten ist zum Schluss der Reise für mich das absolute Highlight Rimini am Meer. Hier im ältesten Seebad der Welt kann man nicht nur die Seele baumeln lassen und die frische Meerluft atmen, sondern auch den schönen Weg nach San Leo auf sich nehmen und sich von den romanischen Kirchen und der mittelalterlichen Burg überwältigen lassen. Und wem das alles noch immer nicht reicht, der sollte noch die Renaissancestadt Urbino, die von den jüngsten Erdbeben ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wurde, besuchen.

Eine Reise nach Ober- und Mittelitalien ist für mich einer der inspirierenden Sterne meiner Vergangenheit, aber auch für die Zukunft. Ich kann sie jedem empfehlen und habe daher auch im Anschluss einige Details für alle Interessierten aufgelistet.


Weiter ins Jetzt. Die Reiseveranstalter haben Italien nicht aus dem Programm genommen, im Gegenteil. Die Auswirkungen der Erdbebenkatastrophe auf die Reiseplanungen der Reiseveranstalter nach Italien:

Zitate von Veronika Stigl, Pressesprecherin von Studiosus Reisen

Haben sich Änderungen in den Programmpunkten oder beim Ablauf bei geplanten Italienreisen nach Mittelitalien / Oberitalien wegen der Folgen durch die Erdbeben ergeben?

Wir mussten keine Reisen umrouten. In vom Beben betroffene Gebiete führt keine unserer Reisen.

Sind Änderungen im Buchungsverhalten der Gäste von Studiosus / Marco Polo bei Italienreisen feststellbar?

Einen Einfluss auf die Italien-Nachfrage sehen wir nicht. Wir stehen gerade am Beginn der Saison, die Europa-Kataloge sind seit zwei Monaten auf dem Markt.
Und die nächsten Reisen, die in die Nähe der Erdbebenregion führen, sind im April 2017 vorgesehen.


Zitate von Lena Prien, Pressesprecherin von Gebeco

Haben sich Änderungen in den Programmpunkten oder beim Ablauf bei geplanten Italienreisen nach Mittelitalien / Oberitalien ergeben?

Nach den Erdbeben in Italien müssen wir keine unserer Touren umrouten. Derzeit haben wir Gäste in Rom, auf Sizilien und am Golf von Neapel – also in Gebieten, die nicht oder kaum von den Erbeben betroffen sind. Die Reisen können ohne Einschränkungen durchgeführt werden. Trotzdem stehen wir im ständigen Kontakt zu unseren Partnern vor Ort, um die Situation tagesaktuell einzuschätzen.

Muss nun über den Besuch jedes Ortes, jeder Sehenswürdigkeit nachgedacht werden?

So betroffen uns die Katastrophe für die Menschen und der Schaden an den Kulturgütern macht, touristisch gesehen ist Italien weiterhin ein sicheres Reiseziel.

Welchen Einfluss hat das Ganze auf die Italien-Nachfrage?

Die Nachfrage zu unseren Italien-Reisen ist ungebrochen hoch. Auch das Telefon-Aufkommen ist unauffällig: Es gab keine besorgten Anrufe oder Stornierungen.


Anfragen zu Rund- und Studienreisen, sowie Hotelaufenthalten, zu weiteren Informationen, Beratung und Reisetipps hier.

Unser Tipp:

Bologna – Ravenna – Urbino
entlang des Apennins

2 Termine 2017
qualifizierte Studienveranstalterreise
Doppelzimmer, inkl. Zug
ab 1.795 € Pro Person


Reiseführer Italien, Toskana

 

 

 


Links zu anderen themenrelevanten Reiseblogs

 


Fotos: © Bernd Schray, Pixabay, Castello del Nero

15 Likes