Asien – ein Kontinent, der für viele weit weg erscheint und als sehr exotisch gilt. Das ist er auch, denn die Kulturen unterscheiden sich doch manchmal sehr von unseren Europäischen. Doch genau deshalb sollte man sich einmal aufmachen in diese Länder, um ihre Völker und Traditionen kennenzulernen. Aber nur die Kulturen beeindrucken auf einer Asienreise, sondern auch die außergewöhnlichen Landschaften und Orte. Sie haben die einmalige Chance, auf einer Schiffsreise mit der MS Europa 2 sowohl zwei der größten Metropolen Asiens kennenzulernen als auch in den Regenwäldern auf den malaysischen Inseln zu wandern und die Traumstrände an den Küsten zu bewundern. Welche weiteren Besonderheiten es zu entdecken gibt und welche weiteren Tipps wir Ihnen mit auf den Weg geben möchten, lesen Sie jetzt im Folgenden.

Es geht los an der Südküste Chinas in der faszinierenden Metropole Hongkong. Sind den meisten Europäern nur wenige chinesische Städte ein Begriff, ist Hongkong dagegen durchaus bekannt. Übersetzt man den Namen der Stadt, so lautet er „Duftender Hafen“ – das macht doch gleich Lust, die Stadt näher zu entdecken! Das Besondere in Hongkong bemerkt man sofort, denn dort besteht eine harmonische Verbindung zwischen westlichen und östlichen Traditionen. Das macht diesen Ort besonders spannend. Beeindrucken wird Sie zunächst die Skyline, die auch und vor allem nachts einzigartig erscheint. Ebenfalls einen tollen Blick auf die Stadt bietet der 552 Meter hohe Hausberg Peak. Sie haben die Wahl zwischen der Peak Tram oder der Rolltreppe, die Sie beide bequem nach oben bringen. Apropos Rolltreppe: In Hongkong findet sich die längste Außenrolltreppe der Welt, die Sie auf einen Berg mit einem tollen Kneipen- und Barviertel fährt. Erleben werden Sie in der chinesischen Metropole außerdem schnell die Herausforderung des alltäglichen Lebens, denn in Hongkong leben Millionen von Menschen auf sehr geringem Platz zusammen. Dadurch entsteht aber eine Vielfalt, die man einmal miterlebt haben sollte.

Die Vielfalt Vietnams. Erster Stop: Da Nang

Die Reise geht weiter nach Vietnam, ein asiatisches Land, das viele Sehenswürdigkeiten und Schätze der Natur birgt. Der langgestreckte Küstenstaat ist fast so groß wie Deutschland und somit wesentlich kleiner als das zuvor besuchte China. Vietnam hat landschaftlich einiges zu bieten: Gebirgsketten, das annamitische Hochland, das Delta des Roten Flusses und den traumhaften Küstenstreifen. Aufgrund seiner langgezogenen Landfläche kann das Klima stark variieren. Im wechselhaften Norden ist es von November bis April kühl, von Mai bis Oktober dagegen sehr heiß. Der Süden bleibt das ganze Jahr über tropisch mit sehr warmen Temperaturen und einer Regenzeit zwischen Mai und Oktober.

Nun aber zur Stadt Da Nang und was sie so sehenswert macht. Zur Orientierung: Die ehemalige französische Kolonie liegt an der Küste und ungefähr in der Mitte des langgezogenen Staates. Mit knapp einer Millionen Einwohnern hält sich die Größe in Grenzen und bietet eine willkommene Abwechslung zum dicht besiedelten Hongkong. Zum Entspannen und Genießen laden besonders die Strände in Da Nang ein, die wirklich traumhaft sind und in jedem Fall mit der Karibik mithalten können. Der China-Beach beispielsweise gilt als Surfer-Paradies. Wenn Sie aber doch etwas aktiver sein wollen, sollten Sie sich die Kathedrale im Zentrum und das Cham-Museum nicht entgehen lassen. Letzteres zeigt einzigartige Skulpturen und lässt Sie damit in die Kunstwelt Asiens eintauchen. Auch diLady Buddha ist sehenswert; eine Staue auf einer Halbinsel etwas außerhalb und umringt von einem gepflegten Park. Hier hat man außerdem einen tollen Blick auf die Bucht von Da Rang.

Da Nang, Vietnam

Kulturzentrum Ho-Chi-Minh

Sie erhalten einen weiteren Einblick in das Land Vietnam. Dieses Mal sehen Sie die größte Stadt des Landes, die bis 1975 auch Hauptstadt war, was auch sofort durch ein großes Kulturangebot deutlich wird. Durch die hohe Anzahl an Theatern, Kinos, Museen, Denkmälern und Universitäten ist Ho-Chi-Minh die inoffizielle Kulturhauptstadt Vietnams. Auch diese Stadt bietet französisches Erbe aus der Kolonialzeit. Sie werden sicher an einigen Ecken die breiten Boulevards und die bezaubernde Architektur aus Paris wiederentdecken, welche aber durch das asiatische Treiben dort ganz anders wirken. Wollen Sie mehr über den Vietnamkrieg erfahren, lohnt sich das Remnants Museum, das sich diesem geschichtlichen Thema aus Sicht der Vietnamesen annimmt. Für Einkaufsbegeisterte ist der Ben-Thanh-Markt das Richtige, auf dem man exotische Leckereien probieren kann. Da sollte man auf jeden Fall das anfängliche Zögern bei Unbekanntem überwinden und zum Beispiel einmal Blumen oder Frösche kosten. Etwas weiter ins Land hinein führt eine Tour ins Mekong-Delta, die sie zu den in Asien typischen Reisfeldern führt und Sie in die Natur Vietnams außerhalb der Städte  eintauchen lässt.

Cao Dai Tempel, Ho-Chi-Minh Stadt

Weißer Sand und Palmen: Auf Ko Samui entspannen

Nächster Top-Stop des Schiffes ist die Insel Ko Samui im Golf von Thailand. Mit gut 45.000 Einwohnern ist diese Insel gar nicht so klein und die zweitgrößte Thailands. Bekannt ist sie für ihre breiten Strände und den feinen Sand. Die Hauptstrände sind Chaweng und Lamai. Wer aber den Massen etwas entfliehen will, ist in den Buchten Mae Nam und Bo Phut, die im Norden der Insel gelegen sind, besser aufgehoben. Während Sie in Hongkong die vielen Hochhäuser bestaunt haben, dürfen Sie hier das Ruhigere genießen -viele kleinere Bauten mit viel Charme. Auf der Insel ist es nämlich nicht erlaubt höher als zweistöckig zu bauen, sozusagen maximal ‚palmenhoch‘. So bleibt das ursprüngliche Flair der Insel erhalten und es werden riesige Hotelbauten vermieden. Neben den schönen Stränden lohnt sich auch ein Blick ins Landesinnere der Insel, wo man tropische Vegetation erlebt, herrliche Ausblicke genießt und wilde Wasserfälle entdeckt. Wer aktiv sein will, geht also auf Wanderschaft in die Wälder oder kann alternativ die Sportangebote am Strand nutzen wie beispielsweise Tauchen, Schnorcheln, Paragliding oder Kite-Surfen. Etwas Besonderes sind auch der Schmetterlingsgarten und die Schlangenfarm, die viele besondere Arten zeigen.

Ko Samui, Thailand

UNESCO-Weltkulturerbe Georgetown

Auf der malaysischen Insel Penang liegt ein UNESCO-Weltkulturerbe: die Stadt Georgetown. Schon allein diese Auszeichnung macht deutlich, dass sich ein Besuch lohnt. Waren es vor ein paar Tagen bei Ihren Stops noch die Franzosen, die während der Kolonialzeit die Macht innehatten, sind es in Malaysia die Briten, die die Kultur beeinflusst haben. Das lässt sich schon allein am Namen Georgetown sehen. Haben Sie es in den vergangen Tagen noch nicht getan, ist es hier ein Muss: Einen buddhistischen Tempel besuchen und dort in eine ganz neue Religion eintauchen. Doch insgesamt sind Penang und Georgetown ein großer Mix aus verschiedenen Kulturen. Sie finden hier auch die erwähnenswerte Moschee Kapitän Kling, ein Viertel namens China-Town oder das Little India. Deshalb einfach mal in diese besondere Atmosphäre eintauchen und zum Beispiel im indischen Viertel die kleinen Shops und Straßenstände erkunden. Aufgrund der Fülle an verschiedenen Völkern gibt es in Georgetown die ‚Street of Harmony‘, was aber eigentlich keine Straße, sondern ein Viertel in der Innenstadt ist. Hier stehen verschiedenste Gotteshäuser direkt nebeneinander. Ein Ausflugstipp ist der Penang Hill, ein Berg, von dem Sie einen tollen Ausblick über die Insel genießen können. In Georgetown selbst empfehlen sich die Heritage Trails, die Sie zu Fuß durch die Stadt zu vielen Sehenswürdigkeiten leiten.

Penang bei Nacht

Inselhüpfen auf Langkawi

Langkawi ist eine malaysische Inselgruppe und wird von seinen Bewohnern auch ‚Little Paradise‘ genannt. Diesen Namen hat es auch wirklich verdient, denn die vielen Strände und schönen Landschaften laden wirklich zum Träumen ein. Die 99 Inseln wurden als Geopark sogar zum Weltkulturerbe anerkannt. Es gilt wieder zu entscheiden, ob man lieber die Sonne am Strand genießt oder sich aufmacht, um noch mehr zu sehen. Für letzteres lohnt sich ein Abstecher in den Regenwald, wo es scheint, als sei die Natur noch wirklich sich selbst überlassen. Die Sky-Bridge lohnt es sich auch zu besuchen. Hierbei handelt es sich um eine Fußgänger-Seilbrücke im Westen der Insel auf knapp 700 m, die eine tolle Sicht verspricht. Oder Sie machen einen Besuch zum Südwassersee, der den einprägsamen Namen ‚Schwangere Jungfrau‘ hat. Egal bei welcher Aktivität, Sie werden die Zeit auf den Inseln Langkawis oder im ‚Little Paradise‘ sicher genießen. Für den Hunger empfiehlt sich übrigens einmal das Nationalgericht zu probieren: ‚Nasi Lemak‘.

Langkawi

Kulturenmix in Singapur

Sie sind einer von elf Millionen Touristen, die Singapur jährlich einen Besuch abstatten. Damit zählt die Metropole zu den zehn meistbesuchten Städten weltweit. Sofort bemerken werden Sie hier sicher, dass Singapur ein multiethnischer Staat ist, in welchem die größten Gruppen Chinesen, Malaien und Inder darstellen. Daher wird auch manchmal behauptet, man könne ganz Asien in einer Stadt kennenlernen. Für exotisches, asiatisches aber auch preiswertes Essen geht man am besten in die Hawker Centres, wo man Spezialitäten aus ganz Asien kosten kann. Wer vor Ende der Reise nochmal richtig shoppen gehen will, ist in der Orchard Road oder in der Suntec City richtig. Sehenswürdigkeiten gibt es natürlich in so einer großen Stadt genug. Spannend ist das National Museum of Singapore, das Ihnen die Geschichte des Stadtstaats näher bringt. Aber auch viele Gärten und Parks hat Singapur zu bieten. Der National Orchid Garden, Singapore Botanic Garden, der Cloud Forest oder auch der städtische Zoo sind nur eine kleine Auswahl davon. Herrausstechend ist auch sofort das höchste Riesenrad der Welt, das ‚Singapore Flyer‘, das für einen atemberaubenden Blick sorgt. Im ‚Schmelztiegel‘ Singapur sind es letztendlich aber nicht die Bauten oder anderen Sehenswürdigkeiten, die einem im Gedächtnis bleiben werden, sondern die ethnische Vielfalt, die es so vergleichbar in Europa nicht gibt. Der Verwaltung vor Ort ist es ein großes Anliegen, dass das Leben hier trotzdem harmonisch abläuft und die Vielfalt eine Bereicherung darstellt. Entscheiden Sie doch einfach selbst, in welcher Kultur Sie sich in Singapur am wohlsten fühlen und testen Sie dies in den verschiedenen Vierteln.

Singapur

Luxus auf der MS EUROPA 2

Zuletzt noch ein kurzer Blick, was die MS Europa 2 besonders macht. Das Schiff steht für ‚legeren Luxus‘ und will sich mit seinen maximal 500 Gästen von anderen Flotten deutlich abgrenzen. Trotz weniger Gäste stehen der Service und das Equipment an Bord anderen größeren Schiffen in nichts hinterher. Im Gegenteil, sie versprechen Genuss und Entspannung pur. Beginnen Sie Ihre Reise mit einem Champagner zur Begrüßung und schlemmen Sie in sieben Gourmetrestaurants. An Bord finden Sie ein 1.000 m² großes Ocean Spa und natürlich einen Fitness-Bereich mit vielen Kursen. Täglich wechselnde Shows und weitere spannende Unterhaltungsangebote lassen nur schwer Langweile aufkommen lassen. Daher werden Sie auch die fünf Seetage wirklich genießen können.

Wir empfehlen Ihnen folgendes Angebot:

Von Singapur nach Hongkong
MS EUROPA 2

  • 16 Tage Seereise
  • 20.12.2019 bis 05.01.2020
  • Veranda/Ocean Suite der Kategorie 1 -4
  • All Inclusive
  • inklusive Flug
  • ab 9.330 € pro Person
8 Likes